passo dopo passo

Herzlich willkommen im Blog von Bramasole!

Bramasole

Begleitet mich passo dopo passo - Schritt für Schritt - auf meinem Weg zu den Sonnenseiten des Lebens. *g*

Ich freue mich über Eure Kommentare und Anregungen und natürlich auch immer über Post an: bramasole@gmx.at

Bramasoles Archiv

Juni 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Beitragssuche

 

Bramasoles Kommentare

danke...
...dass du uns an diesen Geschichten teilhaben lässt!...
Phae - 7. Jan, 08:43
Dein Blog vermisse ich...
Dein Blog vermisse ich übrigens.
Bramasole - 16. Aug, 06:45
ach so? Na ja, wer weiß...?...
ach so? Na ja, wer weiß...? ;o)
Bramasole - 16. Aug, 06:41
dankeschön! ;-D
dankeschön! ;-D
Bramasole - 13. Aug, 19:52
Gibt es etwas Herrlicheres...
Gibt es etwas Herrlicheres als so einen Duft und die...
Bramasole - 13. Aug, 19:48

Kommentare bei Bramasole

Ich auch. (Wie einfallsreich!...
Ich auch. (Wie einfallsreich! aber stimmen tut es.)
yonosequepasara - 16. Aug, 08:07
Dein Blog vermisse ich...
Dein Blog vermisse ich übrigens.
Bramasole - 16. Aug, 06:45
ach so? Na ja, wer weiß...?...
ach so? Na ja, wer weiß...? ;o)
Bramasole - 16. Aug, 06:41
Wüsste ich es nicht...
Wüsste ich es nicht besser - ich würde glauben,...
yonosequepasara - 15. Aug, 23:19
dankeschön! ;-D
dankeschön! ;-D
Bramasole - 13. Aug, 19:52

Samstag, 14. Januar 2012

Gute Reise im Zug

Gute-Reise-im-Zug"Gute Reise im Zug" heißt der Zug, der mich heute zu ihm bringt. Schön langsam gewöhne ich mich ans wöchentliche Reisen mit der Bahn und daran, eine Fernbeziehung zu führen - wenn ich das auch nie wollte.
Manches muss man wohl auch einfach ausprobieren, ehe man darüber urteilt.

Zum Glück ist unsere "Ferne" noch in einem erträglichen Bereich und dank Westbahn nun gefühlt etwas näher.

Übrigens spannend, wie schnell ich - allen Mahnungen, mir Zeit zu lassen zum Trotz - mit der Frage konfrontiert wurde, wer denn "im Ernstfall" zu wem ziehen würde! Ich stelle mir die Frage, wenn es soweit ist und genieße bis dahin, was wir haben: eine wundervolle Zeit zu zweit! :-)

Nachtrag: Nach Hause reise ich im "Ledersitze im Zug" - wer bitte denkt sich bei der "Westbahn" die Zugnamen aus?!

Montag, 7. November 2011

Bramasoles Geheimnis

unser-Apfel1Wenn ich glücklich bin, fällt eines ganz besonders schwer: mein Herz nicht auf der Zunge zu tragen, mein Glück nicht lauthals überall zu verkünden.

Jetzt aber erfordert genau das die Situation.

Ich möchte von unseren Unternehmungen erzählen, unsere Fotos herzeigen, jedem sagen, wie glücklich mich dieses Wir macht, das sich so überraschend und so selbstverständlich ergab, und wie sehr ich mich verliebt habe. Und das Beste ist, dass nun genau das endlich wieder vereint ist. :-)

So habe ich ein süßes Geheimnis, das ich nur mit einem kleinen Kreis von Auserwählten teile – und mit euch.

Dienstag, 13. September 2011

Landluft

Als ich klein war, besuchten wir öfter entfernt Verwandte auf ihrem Bauernhof am Land. Jedes Mall erhielten wir zu allererst eine Stallführung, die für mich als eingefleischtes Stadtkind schier unerträglich war.

Heute ertappe ich mich bei einem Tagtraum, ich stelle mir mein Leben vor, als Mutter zweier Kinder und Gastgeberin von Urlaubern am Bauernhof. Ein Leben mit der Natur, ohne die Hektik der Stadt - könnte das ein möglicher Weg für mich sein?
Oder will ich eine kinderlose, in der Stadt lebende Karrierefrau sein?

Im Moment scheint die Kinderfrage die einzige Frage zu sein, die andere an mich richten. Vielleicht ist es an der Zeit, sie mir selbst zu stellen?
Kinder und Karriere - unvereinbar? Es scheint oft so!
Wie einfach wäre also die Modelllösung Bauernhof...

Ich stelle mir mein Alternativleben vor - und bekomme schon die Krise, als ich daran denke, wie schlecht am Land der Handyempfang sein kann...

Samstag, 10. September 2011

Verehrung

"Meine Verehrung!" Eine vertraute Stimme - unerwartet, so plötzlich am Telefon. So lange nicht gehört, und doch noch immer so präsent, dass ich einen Moment den Atem anhalte.

Seine Verehrung, das ist lange her. Vielleicht noch nicht lang genug? Wer ist nach dem Gespräch mehr durcheinander - er oder ich?

Verehrung an sich ist lange her. Aber manchmal wär's schön...

Freitag, 12. August 2011

Mobile blogging

Das Wunder der Technik sollte auch Bloggen via Handy ermöglichen. Ob das klappt?

Die "L-Worte"

Liebe und Leidenschaft – um die zwei Begriffe drehen sich alle Fragen der letzten Monate.
Liebe ohne Leidenschaft. Leidenschaft ohne Liebe. Die Verbindung ist irgendwo abhanden gekommen.

Ich diskutiere mit dem Chef in einer Teamrunde über Liebe und Leidenschaft – für den Beruf. Leidenschaft als Grundlage für Motivation. Verstand und Liebe als Firmenphilosophie.
Ein Lieferant flirtet mich unverholen an und nennt die Dinge auch noch beim Namen.
Wildfremde stellen mir die intimsten Fragen.
Ziehe ich diese Themen plötzlich an?

Herrlich männliche Düfte wollen mir nicht mehr aus der Nase. Ich scheine eine sinnliche Phase anzusteuern, hormonell und emotional verwirrt zu sein. Macht mich nur der anstehende Vollmond so nervös…?

Und er liest hier mit. Oder?

Freitag, 11. März 2011

ein Tag... to remember!

Was ist heute nur für ein Tag, er fühlt sich verrückt an, als wäre noch Fasching…
Ich soll für einen Folder eine Unternehmenspräsentation erstellen und erhalte einen zu bearbeitenden Mustertext, der völlig unverständlich ist, um schließlich herauszufinden, dass der Chef ihn großteils bei Wikipedia abgeschrieben und merkwürdig zusammenkopiert hat.
Die Kollegin entdeckt mein Blog – hoffentlich ohne zu ahnen, dass ich die Autorin bin.
Der Kollege ist heute noch exzentrischer als sonst und erscheint im lila Schimmeranzug.
Drei Teenager-Mädels laufen in Sandalen bzw. Sandaletten herum - übrigens mit Strumpfhose, was ich nicht gerade ansprechend finde - und ich komme mir daneben in Stiefeln und mit Wintermantel blöd vor.
Und in mir brodeln Frühlingsgefühle. Das kann ja noch ein interessanter Frühling werden!

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Bramasole ist schon mitten drin

Die Hälfte der Probezeit ist schon rum, und mit ihr schon über die Hälfte des Advents. Beides ist nur so verflogen und hat jede Menge Erkenntnisse mit sich gebracht:
  1. Schlipsträger tragen auch manchmal Jeans
  2. Model-Schicksen haben sich ihr Auftreten und ihre gewählte Sprache eventuell auch einfach nur antrainiert
  3. Wer alles mitschreibt und protokolliert, hat schon fast gewonnen
  4. Wer zeigt, was er kann, darf sich nicht wundern, wenn er auch schnell auch für all das zuständig ist
  5. Selbst beim Planungsminister und Konzeptekönig sollte man immerzu mit spontanen Terminen rechnen und darauf vorbereitet sein, von einer Minute auf die andere selbst daran teilzunehmen
  6. Zeit für Adventmärkte muss man sich einfach nur nehmen
  7. Weihnachtsstimmung kann auch beim Keksebacken entstehen
Mir geht's also gut. Ich hab mich richtig entschieden, jedenfalls hab ich kein Gegenüber, das mich täglich nervt, und ich darf wieder selbst kreative Lösungen finden. Schön langsam glaube ich sogar, icxh darf ganz ich selbst sein. Notfalls auch mit Stäubchen oder losen Knöpfen.

Mittwoch, 3. November 2010

Bramasole tut es

Die Entscheidung ist getroffen: ich gehe und beginne neu.
Ich nehme die Herausforderung an und hoffe, dass mir unterwegs nicht der Mut ausgeht, denn jetzt heißt es wachsen, und zwar über mich selbst hinaus. Selbstzweifel sind jetzt nicht angesagt, Komplexe über lose Knöpfe und Fussel auf dem Blazer erst recht nicht. Bramasole macht sich schick und nimmt es mit der Schlipsträgerbranche auf - für den Traumjob? Wir werden sehen...

Samstag, 23. Oktober 2010

nächtliche Herausforderungen

Kann man eine Entscheidung überschlafen? Ich meine richtig, mit Einschlafen und Durchschlafen?
Ich kann es offenbar nicht - und dabei muss ich mich noch nicht einmal sofort entscheiden. Ich habe eine Woche. Eine Woche, in der sich entschieden wird und in der ich mich entscheide. Es sieht gut aus auf der anderen Seite, das Feedback war umwerfend, ich dachte schon, ich würde vom Fleck weg eingestellt.

Es ist eine Überraschung, dass es überhaupt zur Debatte steht. Eine Herausforderung der Extraklasse, ein Aufstieg, dem ich hoffentlich entspreche, und der mich nicht überfordert.

“Manchmal bin ich überzeugender, wenn ich nicht überzeugt bin”, fällt mir ein, während ich über das gestern Erlebte nachdenke. Doch das gilt nun nicht mehr, denn alles stellt sich nun völlig anders dar und bietet Möglichkeiten, mich einzubringen, meine Talente auszunützen, mit denen ich im Traum nicht gerechnet hätte. Es war nicht der Plan, nicht in dieser Branche, aber es könnte verdammt gut werden - wenn ich mich drübertraue, mich im Eiltempo weiter zu qualifizieren und mich selbst dann als Fachfrau zu bezeichnen, um selbständig und allein an die Konzeptentwicklung zu gehen.

Was lässt mich zögern - Versagensangst? Nein, nicht einmal das! Ich halte mich nur nicht für eine Frau, die in diese Branche, zu diesen perfekt auftretenden, Anzug- bzw. Kostümchentragenden, in schönster mit Fremdwörtern gespickten Schriftsprache sprechenden, die Haare stets geordneten, niemals bekleckerten, im Modelschritt laufenden Arbeitstieren passt. Irgendwie schaffe ich es immer, im falschen Moment ein Stäubchen, einen losen Knopf zu finden, den Kragen erst zurechtzupfen zu müssen und mich entsetzlich unperfekt zu fühlen. Aus Gesprächen mit anderen weiß ich, dass man mir das nicht anmerkt. Meine Sprache wird für gewählt gehalten, ich kleide mich alles andere als schlampig und die kleinen Pannen fallen niemandem auf. Es ist wohl eine reine Kopfsache? Geht es allen anderen ähnlich? Sind alle insgeheim so unsicher?

Und dann ist da noch das Gewissen, es überhaupt in Erwägung zu ziehen, nach der getroffenen Entscheidung für mich und gegen andere, nach der Nachricht, dass die Kollegin weggeht und so alles gut werden könnte. Und wenn ich daran denke, dass ich mir doch ein Spezialwissen und Spezialkompetenzen angeeignet habe, die derzeit niemand sonst mitbringt und die mein Aufgabengebiet erst mal zum Stehen bringt - vor allem weil mir schon schwindelig wird bei dem Gedanken, wie schnell ich weg sein würde, bei all dem Urlaub, den ich noch aufbrauchen müsste...

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Neustart

Ich war lange weg, zu lange. Und ich kann noch nicht mal in Worte fassen warum. Genaugenommen gab es keinen einzelnen Grund, aber eine Ansammlung von kleinen Gründen. Angst davor, zu tief zu graben, was mir beim Schreiben zwangsläufig passiert. Zu viel Ablenkung durch Stress in der Arbeit, Jobsorgen und der Suche nach Alternativen, vor allem aber einfach das Gefühl, nichts Besonderes zu sagen zu haben oder preisgeben zu wollen. Chaos in meinem Kopf und in meinem Herzen. Selbstfindung.

Die Strategie der letzten Tage und Wochen: alte Freunde treffen, Spaß haben. Die Sorgen weglachen. Und das hat gewirkt und tat der Seele gut, öffnete das Herz wieder, ließ mich tiefer in mich hineinsehen, das warf neue, ganz andere, viel tiefer gehende Fragen auf. Wahrscheinlich war gerade das gut, genau das, was ich gebraucht habe, um weiterzukommen.

Jetzt ist die unangenehme Zeit vorbei.
Klarheit im Job. Und ein besseres Ergebnis als erwartet - in jeder Hinsicht. Und ist plötzlich der Knoten geplatzt? Denn kaum habe ich wieder die ersehnte Jobsicherheit, stellt sich heraus, dass ich die nervige Kollegin loswerde! Und jetzt, ganz plötzlich, eile ich von einem Vorstellungsgespräch zum nächsten. Ich hör es mir alles an, vertrauend, dass ich mich schon richtig entscheiden werde. Ich kann jetzt nicht anders, als meine Chance wahrzunehmen, auch wenn ich nun abgesichert bin.
Und was im Job gilt, kann doch auch fürs Private nicht verkehrt sein...

Bramasoles Lesezeichen


Anna Gavalda
Ich habe sie geliebt

Ian McEwan
Abbitte

Daphne DuMaurier
Rebecca

Cecelia Ahern
Für immer vielleicht

Jane Austen
Stolz und Vorurteil

Catherine Guillebaud
Zwei Liebende

Susan Minot
Hochzeitsnacht

Bramasoles Soundtrack

Bramasoles Lieblingsblogs

Blogstatus

Online seit 3191 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jan, 21:12

passo dopo passo
Wegbegleiter
Zitatesammlung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren